Mehr sehen auf der ganzen Linie

Alltägliche Sehaufgaben erfordern kaum noch, dass sich die Augen bewegen. Hinzu kommt, dass häufig der Brillenrahmen im Weg ist, so dass wir eher den Kopf drehen als seitlich zu schauen.

 

Setze öfter deine Brille ab und einen Beleuchterblick ein.


Gegenstände in vollem Umfang betrachten

Mit dem sogenannten Beleuchterblick beanspruchst du bewusst deine Augenmuskeln. Suche dir einen Fenster- oder Türrahmen, eine Zimmerwand aus. Umfahre den Umriss. Wiederhole dies in beiden Richtungen.

Die gerade Linie ist gottlos und unmoralisch." Friedensreich Hundertwasser

Sie kommt dennoch in unserer Umgebung vielfach vor. Wir nutzen das, indem wir ruhig mit festem Stand eine ausgesuchte gerade Linie auf dem Boden oder vor uns mit unseren Augen ablaufen. Aus der Ferne zur Nähe und umgekehrt. Setze dabei deine Brille ab. Die Augenbewegung soll ohne Ruckeln und Hüpfen ablaufen. Das wird dir nicht sofort gelingen. Probiere es in deinem Alltag immer wieder.

Du kannst zum Beispiel Fliesenfugen, Kanten an der Wand, Reihen von verlegten Pflastersteinen, Masten nutzen oder gerade gewachsene Baumstämme. 


Das Haus vom Nikolaus

Male es mit deinen Augen nach.

Male es so groß wie möglich, und sehr nahe vor deinem Gesicht.

 

 

 

 

 

 

Für Lachyogaleiterinnen und Lachyogaleiter

Beim Verfolgen der Linie kommt es darauf an, dass sich die Augen fließend bewegen. Lass die Teilnehmenden sich gegenseitig bei der Übung beobachten.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Folge uns auch hier:

Unterstütze uns: